TCM - Akupunktur

TCM

Die Traditionelle Chinesische Medizin ist über 2000 Jahre alt und besteht aus fünf Säulen.

DIÄTETIK    

KRÄUTERHEILKUNDE    

QI GONG      

MASSAGEN      

AKUPUNKTUR

Durch die TCM können eingeschränkte Körperfunktionen z.B. Organerkrankungen, Stoffwechselstörungen, Erkrankungen des Immunsystems, Hauterkrankungen, Erkrankungen des Bewegungsapperates und neurologische Störungen behandelt werden

Akupunktur

Nach chinesischem Verständnis ist der Körper von Energieleitbahnen, den so genannten MERIDIANEN, durchzogen. Durch diese Meridiane fließt die Lebensenergie das so genannte QI.

Kommt es nun im Bereich dieser Meridiane zu Störungen, ist der freie Qifluss behindert und es können im Körper Krankheiten entstehen.

Bei der Akupunktur werden durch das Einbringen von Akupunkturnadeln in bestimmten Punkten auf den verschiedenen Meridianen Reize gesetzt, so dass das QI wieder ungehindert durch den Körper fließen kann.

Mit Hilfe einer gründlichen Befragung (Anamnese), einer Allgemeinuntersuchung und durch das Abdrücken verschiedener diagnostischer Punkte, werde ich mir ein umfassendes Bild von Ihrem Tier machen und daraufhin ein Akupunkturplan erarbeiten.

Die Akupunktur erfolgt einmal wöchentlich und dauert ca. ½ Stunde. In dieser Zeit bleiben Sie selbstverständlich bei Ihrem Tier, damit die Akupunktur in einem entspannten Rahmen stattfinden kann. Die Dauer der Therapie ist sehr individuell und kann von einer bis zu zehn Akupunktursitzungen variieren.

Diätetik

Die Diätetik ist ein weiterer Pfeiler der TCM und kommt bei mir ebenfalls zur Anwendung. Nahrungsmittel haben in der chinesischen Medizin einen sehr hohen Stellenwert bei der Gesunderhaltung von Menschen und Tieren.

Nahrungsmittel werden nicht nur nach ihren Inhaltsstoffen, sondern auch nach ihren thermischen Eigenschaften, dem Geschmack, dem Meridianeinfluss und nach ihrer Richtung beurteilt.

 

Thermische Eigenschaften:

Nach dem Verzehr bestimmter Nahrungsmittel entsteht im Körper ein Gefühl, welches die Eigenschaften der Lebensmittel widerspiegelt.

 

z.B.

kalt             -   Zitrusfrüchte

wärmend   -   Ingwer, Huhn

heiß            -   Lamm

neutral       -   Kartoffeln, Mais

  

Geschmack:

Der Geschmack wird bestimmten Organen zugeordnet, so gehört z.B. der Geschmack bitter zu den Organen Herz und Dünndarm, salzig zu Blase und Niere und der Geschmack süß zu Magen und Milz.

Wenn nun unser Körper uns vermittelt, er hat Appetit auf Süßes, so ist nicht unbedingt die Schokolade gemeint, sondern der Körper verlangt nach süßen Nahrungsmitteln wie z.B. Reis oder Mais, die sich dann günstig auf die entsprechenden Organe auswirken.

 

Meridian Einfluss:

Nahrungsmittel beeinflussen bestimmte Meridiane.

So werden z.B. dem Meridiansystem Herz-Dünndarm bitter schmeckende Pflanzen die herzwirksame Glykosoide (Einfluss auf Bewegung und Rhythmus des Herzens) enthalten, zugeordnet.

 

Richtung:

Die Richtung aufsteigend oder absteigend spielt bei den Nahrungsmitteln ebenfalls eine große Rolle. So sollte man z.B. bei einem Tier mit einer immer wiederkehrenden Blasenentzündung Nahrungsmittel wählen, die aufwärts gerichtet sind. Abwärtsgerichtete Nahrungsmittel haben den Drang nach unten und unterstützen die Harnentleerung.

 

Der Diätplan für ihr Tier wird nach diesen Gesichtpunkten erstellt und hilft bei der Gesunderhaltung bzw. bei der Abwehr von Krankheiten auf sehr schonende Weise.

Kräuterheilkunde

Die Kräuterheilkunde ist die zweite Säule der TCM und wird in China bereits seit über 2500 Jahren erfolgreich angewandt.

Auch bei mir wird genau nach den Bedürfnissen ihres Tieres eine Kräutermischung an hand der Symptome zusammengestellt.

Ich verwende nur pflanzliche und mineralische Zutaten für meine Kräutermischungen.

Leider werden auch heute noch für die Zubereitung von Kräutermischungen der TCM vom Aussterben bedrohte Tier gejagt oder unter bestialischen Bedingungen gehalten und getötet. Dies verurteile ich auf das Schärfste.