Klassische Homöopathie

Die Klassische Homöopathie ist eine Arzneiheilkunde, die von S. Hahnemann

(1755-1843) gegründet wurde. Hahnemann studierte Medizin, war Chemiker und Apotheker. Mit dem damaligen medizinischen System und den Behandlungsmethoden war er sehr unzufrieden. Er suchte nach sanfteren und auch effektiveren Möglichkeiten, Patienten zu helfen.

Dies gelang Ihm mit der Homöopathie.

 

Die Homöopathie beruht auf der Ähnlichkeitsregel-„Simillia similibus curentur“

„Ähnliches werde mit Ähnlichem geheilt“. Die Homöopathischen Mittel werden aus dem Pflanzenreich, dem Tierreich und aus mineralischen Stoffen gewonnen und in potenzierter Form verwendet.

 

Bei der Homöopathie wird ein spezielles Mittel für Ihr Tier herausgesucht.

So bekommen z.B. zwei Tiere die einen Schnupfen haben, jeweils ein anderes, genau auf Ihre individuellen Symptome abgestimmtes, Homöopathisches Mittel. Jedes Lebewesen ist einzigartig und sollte auch so behandelt werden.

 

Homöopathie kann auf Grund der Vielfältigkeit der Mittel bei fast allen Erkrankungen eingesetzt werden. In einer ausführlichen Anamnese (ca. 2 Std.) mache ich mir ein Bild von Ihrem Tier. Hierbei liegt mein besonderes Augenmerk auf individuelle charakteristische Symptome.

 

Es werden akute und chronische Krankheiten behandelt. Bei den akuten Krankheiten ist die Anamnese viel kürzer. Auch die Potenz des gewählten homöopathischen Mittels und die Einnahme des Medikaments ist anders als bei den chronischen Krankheiten. Bei chronischen Krankheiten ist eine sehr ausführliche Anamnese notwendig, bei der Ihre Beobachtungen und Auskünfte von höchster Wichtigkeit sind.

 

So befrage ich Sie als Tierbesitzer nicht nur über die Krankheit, sondern auch über die Verhaltensweisen in der Familie und zu anderen Tieren, die Ess- und Trinkgewohnheiten, Schlafgewohnheiten, Vorlieben für kalte oder warme Plätze, über die Beschaffenheit der Ausscheidungen, über Ängste, über Wesensveränderungen, über Charaktereigenschaften, ob verschmust, eifersüchtig, abweisend, zurückgezogen, aktiv oder eher faul - kurz über ganz viele Symptome die Ihr Tier betreffen und für Sie evt. bis dahin nicht von so großer Bedeutung waren.

 

All diese Informationen sind für mich als Homöopathin von größter Wichtigkeit.

Damit ich mir ein allumfassendes Bild von Ihrem Tier machen kann, gehört zur Anamnese selbstverständlich eine gründliche körperliche Untersuchung. Diese erfolgt durch Sehen, Riechen, Hören und Tasten d.h. Beurteilung der Schleimhäute, Augen, Ohren, Nase, Mund, Zähne, Zahnfleisch, Zunge, Krallen, Haut, Fell, Geschlechtsteile, After, Bewegungsapparat, Abhören des Herzens, der Lunge, der Darmgeräusche, Abtasten der inneren Organe sowie Temperaturfeststellung, um die wichtigsten Parameter zu nennen.

 

Haben Sie bitte Verständnis, dass ich bei mehr als 2000 homöopathischen Mitteln für eine sorgfältige Auswahl der passenden Arznei mit Hilfe des „Repertorium“ und der „Materica medica“ ein wenig Zeit benötige, so dass der vollständige Therapieplan bei chronischen Krankheiten in der Regel beim nächsten Termin vorliegt.

 

Vertrauen auch Sie einer über 200 Jahre alten Arzneiheilkunde, die immer wieder erweitert und verbessert wird und lassen Sie Ihr Tier sanft und ganzheitlich homöopathisch behandeln.